Neues VOLspeed V4 für Bosch

Veröffentlicht von Tobias am

Ab Mitte Oktober wird ein neues Tuningmodul für Bosch-Motoren verfügbar sein, das VOLspeed Bosch Active / Performance V4. Das Modul unterstützt alle Bosch-Antriebe seit dem Modelljahr 2014. Lediglich das im Modelljahr 2022 neue „Smart System“, auch als BES3 bezeichnet wird leider nicht unterstützt.

Gegenüber dem V3 hat sich die Bedienung vereinfacht und es gibt ein paar neue Funktionen. Vor allem die individuelle Konfiguration der Motorunterstützung dürfte für viele sehr interessant sein. Wie gehabt erfolgen alle Einstellungen über das Bedienteil am Lenker, es wird also kein Smartphone oder Notebook benötigt. Das Gehäuse des Moduls mit der eingegossenen Elektronik hat sich in den letzten Jahren bewährt und bleibt ebenfalls unverändert.

Die Funktionen im Überblick:

  • Neu: Automatische Initialisierung, nach dem Einbau sofort betriebsbereit.
  • Das Tuning lässt sich über Tasten am Bedienteil ein- bzw. ausschalten.
  • Die Abregelgeschwindigkeit lässt sich nach dem Einschalten über die Plus-/Minus-Tasten im Bereich 25 – 45km/h frei einstellen. Der zuletzt eingestellte Wert wird gespeichert.
  • Das Tuning ist nach dem Einschalten des Bikes immer ausgeschaltet.
  • Einstellung eines „softeren Abregelverhaltens“ möglich (Dynamikmodus). Das sonst sehr abrupte Abregeln am Geschwindigkeitslimit wird dadurch deutlich abgemildert. 
  • Neu: Unterstützungsstufen individuell konfigurierbar (Alternativmodus). Für jede Fahrstufe lässt sich zusätzlich eine individuelle Konfiguration definieren und während der Fahrt sehr einfach aufrufen (Funktion beim Smartphone Hub und Cobi nicht verfügbar).
  • Individueller Aktivierungscode einstellbar (Funktion beim Smartphone Hub und Cobi nicht verfügbar).
  • Jederzeit korrekte Anzeige der Geschwindigkeit, der zurückgelegten Strecke, sowie der Durchschnittsgeschwindigkeit.
  • Restreichweitenberechnung aus aktuellem Fahrstil bei aktivem Tuning. 
  • Akkuanzeige in Prozent abwechselnd zur Restreichweite bei aktivem Tuning. Intervall: 4 Sekunden Reichweite, eine Sekunde Akkuladestand (nur Intuvia und Purion).
  • Korrekter Gesamtkilometerstand des Bikes auch nach Ausbau des Tuningmoduls, da die Kilometer in der Motorsteuerung vom Tuningmodul nachgeführt werden.

Automatische Initialisierung – Plug and ride

Sie können das Tuning nach dem Anstecken sofort nutzen. Es ist kein Setup mehr nötig wie beim Vorgängermodell. Auch bei einem Umbau in ein anderes Bike, bei einem temporären Ausbau des Moduls oder beim Wechsel auf ein anderes Display werden alle erforderlichen Einstellungen vom Modul automatisch vorgenommen.

Individuelle Unterstützungsmodi

Sie können in jeder Fahrstufe (TURBO, EMTB/SPORT, TOUR, ECO) die Stärke der Motorunterstützung selbst festlegen. Dabei können Sie die Unterstützung sogar in Abhängigkeit von der Geschwindigkeit anpassen. Die Originaleinstellungen des Motors bleiben aber immer vorhanden und Sie können während der Fahrt sehr einfach zwischen Ihren selbst definierten Stufen und den Originaleinstellungen umschalten. Die Umschaltung geschieht während der Fahrt ganz einfach über die WALK-Taste. Insgesamt stehen Ihnen nun pro Fahrstufe sogar 4 verschiedene Unterstützungseinstellungen zur Verfügung. Denn der bereits aus der Vergangenheit bekannte und bei vielen Kunden sehr beliebte Dynamikmodus, der für ein sanfteres Abregeln des Motors am eingestellten Limit sorgt, bleibt ebenfalls erhalten und lässt sich nun mit der originalen Unterstützungsstufe (Standardmodus) oder auch mit einer selbst konfigurierten Unterstützungsstufe (Alternativmodus) kombinieren. Um zu erkennen, welcher Modus gerade aktiviert wurde, springt die Geschwindigkeitsanzeige kurz auf einen anderen Wert.

angezeigte
Geschwindigkeit
Modus
10 km/hStandard-Modus
11 km/hDynamik-Modus
12 km/hAlternativ-Modus
13 km/hAlternativ- und Dynamik-Modus
Tabelle 1: Anzeigewerte für die verschiedenen Modi

Beispielhaft zeigt die Abbildung 1 die Unterstützung eines Performance Line CX Motors im Tour-Modus bei einem eingestellten Limit von 32km/h. Ab etwa 30km/h beginnt der Motor die Leistung zu begrenzen und beim Überschreiten von 33km/h ist überhaupt keine Motorunterstützung mehr vorhanden. Durch kurzes Drücken der WALK-Taste wird der Dynamikmodus aktiviert und im Display wird als Hinweis kurz 11km/h angezeigt. Die Drosselung beginnt nun ebenfalls bei 30km/h, endet aber erst bei 36km/h. Der Übergang wird dadurch wesentlich sanfter.

Abbildung 1: Standard- und Dynamikmode

Durch einen weiteren Druck auf die WALK-Taste wird der Alternativ-Modus aktiviert und als Hinweis kurz 12km/h im Display angezeigt. In Abbildung 2 wurde die Fahrstufe TOUR beispielshaft so konfiguriert, dass der Motor beim Anfahren relativ stark mit 170% unterstützt, bei 10km/h noch 150% und ab 20km/h nur noch mit 110%. Sie können die prozentuale Unterstützung für 0km/h, 10km/h und für 20km/h nach Belieben ändern. Natürlich können Sie für alle Geschwindigkeiten auch denselben Wert einstellen und die Stufe dadurch insgesamt nur etwas stärker oder schwächer machen.

Den Alternativ-Modus können Sie durch einen weiteren Druck auf die Minus-Taste auch mit dem Dynamikmodus kombinieren, was ebenfalls in Abbildung 2 zu sehen ist. Als Hinweis wird hier kurz 13km/h im Display angezeigt.

Abbildung 2: Alternativmodus und Kombination aus Alternativ- und Dynamikmodus

Standardmäßig ist der Alternativ-Modus natürlich schon in jeder Fahrstufe mit sinnvollen Werten entsprechend folgender Tabelle vorbelegt. Die 3 unteren Stufen ECO, TOUR und SPORT sind so vorbelegt, dass die Unterstützung jeweils etwa höher liegt als die Originaleinstellung. Dadurch haben Sie durch das Umschalten auf den Alternativmodus jeweils eine etwas höhere Unterstützung.

ECOTOURSPORTTURBO
Active Line40100170250
Active Line Plus40100180250
Performance Line40120190275
Performance Line CX50120210300
VOLspeed
Alternativmodus
80150230300
Tabelle 2: Motorunterstützung in % in den verschiedenen Fahrmodi

Sie können aber jede einzelne Stufe auch ganz einfach selbst anpassen. Dazu wählen Sie bei aktiviertem Tuningmodul im Stillstand einfach die Fahrstufe aus, die Sie anpassen wollen und drücken kurz die Schiebehilfetaste, gefolgt von der Minus-Taste. Nun können Sie mit der Plus-Taste die Unterstützung für 0km/h anpassen. Mit der Minus-Taste schalten Sie danach weiter auf die Einstellung für 10km/h und abschließend für 20km/h und darüber. Ein weiterer Druck beendet die Eingabe und die eigestellten Werte werden gespeichert.

Abbildung 3: Einstellung des Alternativmodus

Ein paar Worte noch zum eMTB-Modus und zum TOUR+-Modus. In diese beiden Modi ändert sich die Stärke der Unterstützung mit der Pedalkraft. Beispielsweise liegt die Unterstützung im eMTB-Modus nicht bei konstant 210%, sondern kann bei niedrigem Pedalmoment auch deutlich niedriger, aber bei höherem Moment auch deutlich darüber liegen. Wenn Ihr Bike mit dem eMTB-Modus oder auch zusätzlich mit dem TOUR+-Modus ausgestattet ist, können Sie diese Modi durch aktivieren des Alternativ-Modus gezielt abschalten.

Falls Sie im Nyon oder Nyon 2 bereits die individuellen Fahrmodi nutzen, haben diese immer Priorität vor den Einstellungen des Tuningmoduls. Falls Sie diese Modi im Nyon aktiviert haben, werden die dort vorgenommenen Einstellungen verwendet, andernfalls die Werte im Tuningmodul.

Korrekte Geschwindigkeitsanzeige

Der Tacho zeigt bei Bosch-Antrieben auch bei korrekt eingestelltem Radumfang immer eine um etwa 5% zu hohe Geschwindigkeit. Durch das Tuning wird aber immer die richtige Geschwindigkeit aus dem eingestellten Radumfang berechnet und angezeigt. Selbst dann, wenn das Tuningmodul ausgeschaltet ist.

Ladestandsanzeige Intuvia / Purion

Wie beim Vorgänger wird bei aktiviertem Tuning abwechselnd zur Reichweite auch der Ladestand des Akkus in Prozent angezeigt. Diese Anzeige erfolgt nun nur noch beim Intuvia und Purion, da alle anderen Displays bereits eine Anzeige des Ladestands in Prozent besitzen.

Limitverstellung / Manipulationserkennung

Das Limit lässt sich wie gehabt in Schritten von 1km/h verstellen. Allerdings ist eine Einstellung nur noch bis maximal 45km/h möglich. Noch höhere Geschwindigkeiten sind einerseits durch die limitierte Motorleistung und die Übersetzung des Bikes ohnehin kaum erreichbar. Andererseits erhöht ein höheres Limit die Wahrscheinlichkeit des Ansprechens der Manipulationserkennung (Fehlercode 504) deutlich. Nicht zuletzt steigt natürlich die Unfallgefahr deutlich an.

Für unseren Vorgänger, das VOLspeed V3, empfehlen wir ja seit längerer Zeit, das Limit nicht über 35km/h anzuheben um das Ansprechen der Manipulationserkennung sicher zu verhindern. Wir haben aber beim V4 einige Veränderungen vorgenommen um das Verhalten noch weiter zu verbessern. So haben wir bereits seit April mehrere Kunden mit Prototypen des neuen Moduls ausgestattet. Alle hatten das Problem eines oder mehrerer 504-Fehler aufgrund eines zu hoch eingestellten Limits und wollten dieses auch nicht auf 35km/h reduzieren. Keiner der Kunden hatte mit den neuen Modulen bislang mehr einen 504-Fehler. Generell war aber der 504-Fehler auch schon beim V3 sehr selten, obwohl sicherlich viele Kunden auch ein Limit oberhalb 35km/h eingestellt hatten. Neben dem eingestellten Limit spielt für das Auftreten des Fehlers wohl auch das Fahrverhalten eine große Rolle. Wir sind uns daher mittlerweile sehr sicher, dass dieser Fehler mit dem neuen Modul bei den aktuelleren Motor-Softwareversionen nicht mehr auftreten wird.

Individueller Aktivierungscode

Natürlich besteht auch weiterhin die Möglichkeit einen individuellen Code für die Aktivierung des Moduls festzulegen.

Verfügbarkeit

Das Modul wird voraussichtlich ab dem 11.10.21 in unserem Shop oder bei unseren Händlern verfügbar sein.

Kategorien: Bosch